Hochzeit

Die Hochzeit ist neben dem Kinderbekommen und dem Haus bauen ein ganz ganz wesentlicher Schritt in unserem Leben. In meiner Vorstellung ist es auch der erste Schritt bei der Familiengründung, aber das ist ja heute sehr sehr individuell. Da gibt es auch kein richtig oder falsch. Wenn also das Paar beschließt zu heiraten, gibt es ganz viele Dinge, die auf einen einströmen. Einmal die Erwartungen der Familie und der Freunde, aber auch die Kosten und wie bei vielen anderen Dingen (erste gemeinsame Wohnung etc.) das aneinander Wachsen bei den Vorbereitungen.

Mein Mann und ich hatten in vielen Dingen ähnliche Vorstellungen, in manchen auch andere. Unsere Familien haben uns sehr unterstützt (gemeinsame Bastelabende etc.), aber auch hier mussten wir Hürden meistern.

Ich habe die gesamte Deko geplant. Einladungen u.ä. habe ich meinem Mann gezeigt, allerdings die "Freudenträndentücher" u.ä. war ihm viel zu viel. Wir haben die Gespräche mit der Location bezüglich Essen, mit der Fotografin oder dem DJ stets gemeinsam geführt. Auch die Torte haben wir gemeinsam ausgesucht, er nach dem Geschmack, ich das Aussehen.

Wir hatten nur 8 Monate Zeit zum Planen. Das ist in der heutigen Zeit ja wahnsinnig wenig, da die meisten Locations und Fotografen schon früh ausgebucht sind. Wir hatten gar nicht die Erwartung die absolute IN Location anzumieten. Wir hatten ein, zwei tolle Restaurants im Kopf (jeweils mit Hotel) wo wir angefragt hatten. Bei allen gab es hier oder da noch einen freien Samstag. 

Wie haben wir unser Datum gefunden?

Da unser Jahrestag der 24.11. ist, war klar, dass wir nicht im November heiraten möchten. Der Sommer (Juli, August) war uns in Süddeutschland zu heiß. Dann war ab Mitte Juni WM. Somit blieb noch der September und der Mai. Ich mag den Mai, denn da habe ich Geburtstag. Die beiden angefragt Locations hatten am 26.Mai Platz für uns, die Wunsch-Fotografin auch. So war ganz schnell ein Datum gefunden. Der 1.9. wäre tatsächlich auch noch frei gewesen, aber da ich da bereits ab dem 20.09. mit meiner Familie einen Urlaub gebucht hatte, wäre das mit den Flitterwochen doof gewesen.

Wir hatten dann am 26. Mai auch super Wetter, fast jeder eingeladene Gast hatte Zeit zu kommen und unser Datum stand fest.

Allerdings blieb uns so nur noch etwa 8 Monate zum Planen.Aber keine Angst!

Es hat alles gut gereicht. Wir konnten wahnsinnig viel selbst machen (DIY Projekte). Zwischendrin war das stressigste schöne Hotels für die Flitterwochen zu finden. 

Für mich war es wichtig, wie bei unseren Reisen einen Mittelweg zu finden. Wir wollten tolles Essen, einen guten Fotografen und schöne Deko. Dennoch haben wir uns Grenzen gesetzt beim Geldausgeben. Bei uns war der Fotograf nur bis zum Abendessen anwesend und der DJ erst nach dem Essen. Die Deko wurde viel selbst gebastelt. Ich hatte einen guten Friseur, der mich auch schminkte, keine Visagistin. Da müsst ihr für Euch einen Weg finden. Man hätte unsere Hochzeit sicher schnell für 10.000€ mehr haben können, aber auch für 10.000€ weniger. Wir haben nicht bei den Blumen oder Gastgeschenken gespart. Wir hatten viele Gäste die sehr sehr begeistert waren und das Herzblut, dass in unserer Hochzeit steckte erkannten. Ich würde im Nachhinein wenig anders machen. 

© 2018 Natalie Betz

This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now